Der Frac-Vorgang

Die Arbeiten am Betriebsplatz beginnen, sobald alle Untersuchungs- und Planungsschritte abgeschlossen und die Genehmigungen erteilt worden sind. Zunächst sind die Zuwegungen und die Elektrizitätsversorgung aufzubauen, anschließend wird der Betriebsplatz errichtet und flüssigkeitsundurchlässig versiegelt. Danach kann auch der Bohrturm errichtet, geprüft und sichergestellt werden, dass die Anlagen alle Spezifikationen und Sicherheitsstandards erfüllen.

Während der Bohrplatz und die verschiedenen Anlagen obertägig sichtbar sind, spielt sich die eigentliche Erschließung einer Lagerstätte unsichtbar in tausenden Metern Tiefe ab. Dort kommt hochspezialisierte Tiefbohrtechnik zum Einsatz und je nach Beschaffenheit der Gesteinsformation wird auch Hydraulic Fracturing angewandt. Die folgenden Grafiken veranschaulichen diese untertägigen Prozesse. 

Zeitdimension

   
Bohrphase (je nach Teufe): 2 – 5 Monate
Frac-Maßnahme: 2 – 4 Stunden
Rückförderprozess: ca. 3 Tage
Frac-Equipment vor Ort: 2 – 4 Wochen
Nutzungsdauer der Lagerstätte: 20 – 30 Jahre
 
  • Schritt 1: Perforieren der Produktionsstrecke 
  • Schritt 2: Hydraulische Behandlung 
  • Schritt 3: Rissbildung
  • Schritt 4: Rückförderung des Frac-Fluids