Erdölförderung nach Bundesländern

In Deutschland wurden 2017 insgesamt rund 2,2 Millionen Tonnen Erdöl gefördert. Die Produktion wurde damit im Vergleich zum Vorjahr auf annähernd stabilem Niveau gehalten. Schleswig-Holstein hat mit knapp 56 Prozent den größten Beitrag zur deutschen Erdölförderung geleistet. Dort befindet sich die Bohr- und Förderinsel Mittelplate, deren gleichnamige Erdöl-Lagerstätte die größte und bedeutendste Deutschlands ist. Auf Schleswig-Holstein folgt Niedersachsen mit 35 Prozent der inländischen Erdölproduktion. Etwa 6 Prozent des deutschen Erdöls kamen auch 2017 aus Quellen in Rheinland-Pfalz.