BVEG - Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie e.V.

Bohrungsklassifikation

Die in Deutschland übliche Bohrungsklassifikation unterscheidet Explorationsbohrungen, die der Untersuchung des Untergrundes auf wirtschaftlich förderbare Vorkommen dienen und Feldesentwicklungsbohrungen, mit denen Lagerstätten erschlossen werden. Es werden folgende Bohrungstypen unterschieden:

 

A Explorationsbohrungen

A1 Untersuchungsbohrungen dienen der geologischen Vorerkundung

A2 Basisbohrungen liefern Erkenntnisse zu Schichtfolgen in großen Teufen

A3 Aufschlussbohrungen suchen nach neuen Erdgas-/Erdölfeldern

A4 Teilfeldsuchbohrungen erkunden ein Teilfeld in einem erschlossenen, produktiven Horizont oder suchen einen neuen erdgas-/erdölführenden Horizont unterhalb oder oberhalb der Lagerstätte

A5 Wiedererschließungsbohrungen dienen der Untersuchung aufgelassener Lagerstätten, um deren erneute Erschließung mit neuen Fördermethoden zu beurteilen

 

B Feldesentwicklungsbohrungen

B1 Erweiterungsbohrungen weiten einen produzierenden Horizont im Anschluss an eine fündige Bohrung oder im Gebiet eines Erdgas-/Erdölfeldes aus

B2 Produktionsbohrungen erschließen bekannte erdgas-/erdölführende Horizonte innerhalb eines Feldes und nehmen diese in Förderung

B3 Hilfsbohrungen tragen indirekt zur Förderung von Erdgas/Erdöl bei

Dieser Begriff wird in folgenden Inhalten genutzt

  • Exploration

    Von der Entdeckung einer Lagerstätte bis zur Förderung des ersten Erdgases können einige Jahre vergehen. Währenddessen erforscht ein Experten-Team alle unterirdischen Gegebenheiten und plant das Projekt bis ins kleinste Detail. In die umfangreichen geowissenschaftlichen und technischen Untersuchungen fließen Informationen aus der Seismik und aus Explorationsbohrungen ein.

Verwandte Begriffe