BVEG im Dialog mit der niedersächsischen Politik

Die Debatte um die Energiewende und den Klimaschutz in Deutschland ist in vollem Gange – auch in der niedersächsischen Landes- und Kommunalpolitik. So sind mehr als 50 Gäste der Einladung zum BVEG Barbecue am 11. September 2019  in Hannover gefolgt und nutzen die Gelegenheit für gute Gespräche und neue Impulse. 

Florian Barsch

Der BVEG Vorstandsvorsitzende Florian Barsch betonte, dass Klimaschutz und eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland nicht ohne Erdgas zu erreichen sind. „Alles was wir hier produzieren, muss nicht importiert werden. Das ist gut für die CO2-Bilanz und für die regionale Wertschöpfung. Wir sind gut beraten, die heimische Förderung bei uns im Energieland Niedersachsen zu halten. Das setzt natürlich voraus, dass die Förderung von Erdgas und Erdöl in Deutschland den an sie gestellten Anforderungen genügt“, so Barsch. Die Branche werde ihren Beitrag dazu leisten, die Sicherheit und Umweltverträglichkeit ihrer Aktivitäten auch in Wasserschutzgebieten zu gewährleisten und habe in diesem Zusammenhang konkrete Vorschläge für Veränderungen gemacht.

Gäste des Parlamentarischen Abends

Um auch die gesellschaftliche Akzeptanz wieder zu stärken, steht die Industrie im Dialog – mit den Wasserversorgern, den zuständigen Behörden, mit der Politik und natürlich auch mit den Menschen in den Förder-Regionen. Dieser Austausch wird im Rahmen der Transparenzinitiative Umwelt weiter geführt und auch lokal noch forciert.

Juri Schnöller

"Vertrauen stärken, Themen verständlich vermitteln und Menschen mitnehmen" war auch Appell und Mission der Keynote über die „Social Media Demokratie“, mit der Juri Schnöller ein starker Auftakt für diesen Parlamentarischen Abend gelungen ist.