Skandalisierung ohne News

Löwer: „NDR-Bericht ist durch und durch tendenziös“

Die NDR-Sendung von Montagabend, die vermeintliche „Tricks der Öl- und Gaskonzerne“ aufdecken sollte, lässt Fakten und Neuigkeiten vermissen. Dr. Christoph Löwer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Erdgas, Erdöl und Geoenergie e.V. (BVEG) kritisiert den Beitrag als „durch und durch tendenziös.“  

„Wir sind immer gerne bereit, unsere Aktivitäten kritisch hinterfragen zu lassen und haben großes Verständnis für die Sorgen der Betroffenen vor Ort. Auch uns liegt an einer sachlichen Aufklärung der Krebserkrankungen und wir unterstützen die zuständigen Behörden dabei. Voreilige und einseitig Beschuldigungen auszusprechen kann aber nicht der Anspruch an journalistische Sorgfalt und Ausgewogenheit sein. Wir müssen hier wirklich auf die Fakten warten. Es ist Zeit für Ergebnisse“, so Löwer.

 

Den aktuellen Bericht kommentiert Löwer weiter: „Auf der Suche nach Skandalisierung legen es die Redakteure darauf an, Fakten bewusst wegzulassen, zweifelhafte Messmethoden anzuwenden und Dinge aus dem Zusammenhang zu reißen. Von dieser unsachlichen und faktenfremden Berichterstattung distanzieren wir uns nachdrücklich. Unsere Basis für einen sachbezogenen Dialog ist der transparente Umgang mit fundierten, wissenschaftlich nachvollziehbaren Fakten und der respektvolle Umgang miteinander. Genau das erwarten wir auch von Journalisten.“