Boden um Erdgasförderplätze weitgehend unauffällig

Ergebnisse der niedersachsenweiten Bodenuntersuchungen liegen vor

Seit Juli 2015 hat das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) die Böden im Umfeld von Erdgasförderplätzen in Niedersachsen untersucht. Insgesamt wurden 2.357 Boden- und Sedimentproben an rund 200 Förderplätzen entnommen und analysiert. Das Untersuchungsprogramm ist nun abgeschlossen. Das LBEG meldet in einer aktuellen Pressemitteilung, dass an zwei Erdgasförderplätzen die Maßnahmewerte1 der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung überschritten werden.

Dr. Christoph Löwer, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Erdgas, Erdöl und Geoenergie e.V. (BVEG) kündigt an: „Selbstverständlich stellen wir uns als Industrie der Verantwortung, auch in diesen beiden Fällen die Sicherheit für Mensch und Umwelt nachhaltig zu gewährleisten. Die betroffenen Betreiber bereiten bereits in Abstimmung mit den zuständigen Behörden die erforderlichen Maßnahmen vor, d.h. zum Beispiel weitere Bodenuntersuchungen und –analysen.“

Nähere Informationen zu den beiden Betriebsplätzen finden Sie auf den Presseseiten von Vermilion Energy Germany GmbH und Wintershall Holding GmbH.

An 27 weiteren Plätzen mit punktuellen Überschreitungen der Prüf-/Schwellenwerte² sind vorsorgliche Detailuntersuchungen veranlasst worden. Bei sechs abgeschlossenen Detailuntersuchungen konnte der Verdacht einer schädlichen Bodenveränderung bereits ausgeschlossen werden.

Hier finden Sie die Presseinformation des LBEG.

1 Maßnahmewerte: Werte für Einwirkungen oder Belastungen, bei deren Überschreiten unter Berücksichtigung der jeweiligen Bodennutzung in der Regel von einer schädlichen Bodenveränderung oder Altlast auszugehen ist und Maßnahmen erforderlich sind.

² Prüfwerte: Liegen der Gehalt oder die Konzentration eines Schadstoffes unterhalb des jeweiligen Prüfwertes, ist der Verdacht einer schädlichen Bodenveränderung ausgeräumt. Bei einer Überschreitung der Prüfwerte ist unter Berücksichtigung der Bodennutzung eine einzelfallbezogene Prüfung durchzuführen.