Umwelt- und Sicherheitsstandards

Die Produktion von Energierohstoffen in Deutschland ist technologisch sehr anspruchsvoll. Sie setzt große Kompetenz und umsichtiges Handeln voraus. Der Vorsprung an Technik-Kompetenz durch jahrzehntelange Forschung und Entwicklung sowie der tägliche Umgang mit höchsten Umweltstandards zeichnen die deutsche Industrie aus. Das gilt auch für die Produktion von Erdöl und Erdgas in Deutschland.

Mit der heimischen Produktion von Erdöl und Erdgas die Umwelt schonen – geht das? Ja. Die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten stehen für den Einsatz und die Weiterentwicklung energieeffizienter, umweltschonender und klimaverträglicher Verfahren. Weil der Schutz von Mensch und Natur die Basis verantwortungsvoller Ressourcennutzung ist.

Vorteile hat die Öl- und Gasproduktion im Land zum Beispiel für den Klimaschutz. Durch die Nähe zum Verbraucher entfallen bei der heimischen Produktion von Erdöl und Erdgas lange und energieintensive Transportwege. So werden jährlich fünf Millionen Tonnen CO2-Äquivalent vermieden, die ansonsten auf dem Weg für Erdgas aus dem Ausland anfallen würden.

Ein weiterer Pluspunkt für die Umwelt liegt im geringen Flächenbedarf. Die Erdöl- und Erdgasförderung liefert im Vergleich zu anderen Energieträgern viel Energie auf wenig Fläche.

Auf Sicherheitsdenken, Umweltschutz und die Öl- und Gas-Expertise „made in Germany“ ist Verlass. Die verantwortungsvolle Produktion in Deutschland kann auch international Maßstäbe setzen und Vorreiter für die umweltverträgliche Erschließung neuer Lagerstätten sein. Gut, dass wir bei der Produktion von Erdöl und Erdgas in Deutschland mit höchsten Umweltstandards auf Nummer sicher gehen.

Für die Förderung und Aufbereitung von Erdöl und Erdgas gelten in Deutschland höchste Anforderungen hinsichtlich des Gewässer- und Naturschutzes, der Sicherheit und der technischen Integrität der Anlagen.

Wussten Sie, dass die heimische Erdgasproduktion schon heute weit mehr Energie liefert als alle Windkraftanlagen in Deutschland zusammen?

Die Förderplätze sind in etwa so groß wie ein Fußballplatz und fügen sich gut ins Landschaftsbild ein.

Bei der Planung und Durchführung eines Bohrvorhabens spielt auch der Schallschutz eine wichtige Rolle. So werden die Gegebenheiten der örtlichen Bebauung bei der Festlegung einer Bohrlokation von vornherein berücksichtigt.

Spannungsveränderungen im unmittelbaren Umfeld der Erdgaslagerstätte sind sehr selten und aufgrund der tektonischen Gegebenheiten und der Struktur der Lagerstätten kaum an der Erdoberfläche wahrnehmbar.

Nach Abschluss der Bohrphase wird der Betriebsplatz verkleinert. Da nur das Eruptionskreuz und wenige Anlagen zum Abscheiden, Sammeln und Transportieren des Erdgases dort verbleiben, ist die Produktionsanlage kaum mehr sicht- oder hörbar.

Die Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen ist eines der Kernziele, die sich Deutschland und Europa beim Thema Klimaschutz gesetzt haben. Die heimische Produktion von Erdöl und Erdgas trägt zum Erreichen dieses Ziels bei.

Der rechtliche Rahmen für die Aufsuchung und Gewinnung von Kohlenwasserstoffen ergibt sich aus dem Bundesberggesetz, zahlreichen Verordnungen und den Umweltgesetzen.

In der Erdöl- und Erdgasproduktion können Produktionsrückstände anfallen, die auch natürliche radioaktive Stoffe (NORM) enthalten. Diese mitgeförderten Stoffe werden im Verarbeitungsprozess abgeschieden. Das gewonnene Erdöl öder Erdgas ist daher nicht radioaktiv.