Berliner Energiefrühstück 2012

Start mit Energie in einen neuen Tag

Mit anregenden Gesprächen, Informationen und Hintergründen über Erdöl und Erdgas aus deutscher Produktion. Für unser Land, seine Bürger und die deutsche Industrie.

Datum: 17. Oktober 2012

Veranstaltungsort: Niedersächsische Landesvertretung (In den Ministergärten 10, 10117 Berlin)

 

Gastvortrag:

Dr. Markus Kerber

Hauptgeschäftsführer des BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

„Wachstum braucht Energie. Die deutsche Industrie braucht auch Energie-Rohstoffe aus Deutschland.“

 

Ihre Gesprächspartner aus der Erdöl- und Erdgasgewinnungsindustrie:

Dr. Gernot Kalkoffen

Vorsitzender des WEG und Vorsitzender des Vorstandes der ExxonMobil Central Europe Holding GmbH

„Die Potenziale für einen nennenswerten Beitrag von Erdgas aus Deutschland sind vorhanden. Diese Chance gilt es verantwortungsvoll zu nutzen.“

 

Martin Bachmann

stv. Vorsitzender des WEG und Mitglied des Vorstandes der Wintershall Holding GmbH

„Die hohen deutschen Regeln und Standards gewährleisten, dass Sicherheit und Umweltschutz bei der Produktion von Erdöl und Erdgas oberste Priorität haben.“

 

Thomas Rappuhn

stv. Vorsitzender des WEG und Vorsitzender des Vorstandes der RWE Dea AG

„Auch im Ausland sichern wir die deutsche Energieversorgung. Dies erfordert eine starke inländische Basis und politische Unterstützung.“

 

Patrick Vannetzel

Vorsitzender der Geschäftsführung der GDF SUEZ E&P DEUTSCHLAND GMBH

„Erdgas wird einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten. Ihr Erfolg wird auch durch die Förderung von Erdgas und Erdöl in Deutschland bestimmt.“

 

 

In seinem herausragenden Gastvortrag betont Dr. Markus Kerber die Bedeutung von Erdgas und Erdöl aus deutscher Produktion für den Wirtschaftsstandort Deutschland und für die Entwicklung Europas. Sein Standpunkt:

„Die deutsche Industrie braucht auch künftig Erdgas aus Deutschland.“