Bundesanstalt veröffentlicht Energiestudie: Der globale Energieverbrauch steigt

Die Welt wird einer aktuellen Studie zufolge noch für viele Jahre auf fossile Energieträger wie Öl, Kohle und Gas angewiesen sein. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) macht in ihrer Energiestudie 2016 deutlich, dass weltweit neben dem steigenden Anteil der erneuerbaren Energien und höherer Energieeffizienz die fossilen Energien auf absehbare Zeit weiterhin einen wichtigen Beitrag zur globalen Energieversorgungssicherheit leisten werden.

Die wichtigsten Aussagen der Studie im Einzelnen:

 

  • Erdöl ist der weltweit wichtigste Energielieferant und wird es in absehbarer Zukunft bleiben. Der Anteil an Erdöl am Primärenergieverbrauch erhöhte sich im Berichtszeitraum auf nun 35 Prozent. In den nächsten Jahren kann aus rohstoffgeologischer Sicht bei einem moderaten Anstieg die Versorgung mit Erdöl gewährleistet werden.

 

  • Erdgas ist mit einem gegenüber dem Vorjahr leicht erhöhten Anteil von 23,8 Prozent am globalen Primärenergieverbrauch hinter Erdöl und Hartkohle drittwichtigster Energieträger. Aus rohstoffgeologischer Sicht kann die Erdgasversorgung der Welt auch bei einem steigenden Verbrauch noch über Jahrzehnte gewährleistet werden. Aufgrund der rückläufigen Erdgasförderung in Deutschland und Europa wächst die Abhängigkeit von Importen.

 

  • Die Reserven und Ressourcen an Hartkohle und Weichbraunkohle können aus rohstoffgeologischer Sicht den erkennbaren Bedarf für viele Jahrzehnte decken. Mit einem Anteil von rund 55 Prozent an den Reserven und rund 89 Prozent an den Ressourcen verfügt Kohle über das größte Potenzial von allen nicht-erneuerbaren Energierohstoffen.

 

  • Die Kernenergie verliert in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Aus globaler Sicht bleibt sie weiterhin ein wichtiger Energieträger.

 

  • Der Anteil der erneuerbaren Energien stieg sowohl im Transportsektor als auch zur Stromerzeugung weiter an und erreichte mit rund 14 Prozent seinen bislang größten Anteil am weltweiten Primärenergieverbrauch. Zukünftig ist mit einem weiteren Ausbau in allen Bereichen der Energieversorgung zu rechnen. Das globale Potenzial der Tiefen Geothermie ist sehr groß, wird jedoch bislang nur wenig genutzt. Eine besondere Bedeutung könnte die Geothermie für Entwicklungsländer beispielsweise in Ostafrika erreichen, wo sie zur Strom- als auch Wärmeerzeugung in infrastrukturschwachen Regionen beitragen kann.

 

 

Es ist gut, dass wir in Deutschland insbesondere bei den wichtigsten Energieträgern Erdöl und Erdgas auch auf eigene Rohstoffe setzen können.

Wir setzen uns daher gemeinsam mit unseren Mitgliedsunternehmen dafür ein, dass die in Deutschland vorhandenen Potenziale auch genutzt werden. Denn jeder in Deutschland produzierte Kubikmeter Erdgas und jede Tonne heimisches Erdöl leistet einen Beitrag zur Wertschöpfung im eigenen Land.

Aber nicht nur das: Wir entwickeln in Deutschland Fördertechnologien nach höchsten Umwelt- und Sicherheitsstandards. Standards die weltweit beispielgebend sind und damit wiederum zum deutschen Exportschlager werden.