Verband stellt sich neu auf

Seit 1945 ist der Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.V. (WEG) die Stimme einer traditionsreichen Branche: Mittlerweile fast 90 Mitgliedsunternehmen aus der Erdgas- und Erdölförderindustrie, aber auch Untergrundspeicherbetreiber und spezialisierte Serviceanbieter bündeln ihre Interessen in dem Verband mit Sitz in Hannover.

In den vergangenen gut 70 Jahren hat die Branche enorme Entwicklungen durchlaufen und steht aktuell vor neuen Herausforderungen, aber auch Chancen. Dem soll eine Neuaufstellung als Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie e.V. (BVEG) Rechnung tragen. 

„Wir wollen uns moderner und breiter aufstellen. Insbesondere wollen wir die Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten der Verbandsmitglieder stärken. Wir freuen uns, dass nun auch die Serviceunternehmen, kleine und mittelständische
Unternehmen und die Speicherbetreiber im Vorstand des BVEG vertreten sind. So können sie aktiver an der strategischen Ausrichtung des Verbands teilhaben“, sagt Martin Bachmann, Vorstandsvorsitzender des BVEG im Rahmen der Jahrestagung.

Der BVEG bündelt die Interessen der gesamten Branche und vertritt diese im Dialog mit der Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit, aber auch als Tarifpartner für viele Mitglieder. Einen wesentlichen Schwerpunkt bilden zudem die technischen und rechtlichen Aspekte der Öl- und Gasförderung sowie der Speicherung. „Wir sind auch in Zukunft das Untertagekompetenzzentrum“, so Bachmann.

„In Zukunft wird es noch wichtiger werden, als Branche mit einer Stimme zu sprechen. Der BVEG wird sich als moderner Dienstleister für die energiepolitischen, technischen, sozialen und wirtschaftlichen Belange aller Mitgliedsunternehmen einsetzen. Wir werden unsere Angebote ausbauen und unsere öffentliche Präsenz intensivieren – mit einem neuen Spektrum an Veröffentlichungen, Veranstaltungen, Serviceleistungen und mehr Nähe zu den vielen Mitgliedern. Zusätzlich wird der Verband seine Rolle als zuverlässiger Tarifpartner mit der IG BCE stärken und verantwortungsvoll die Zukunft der Branche gestalten”, kündigt Dr. Christoph Löwer, Hauptgeschäftsführer des Verbandes, die Neuausrichtung an.